Arbeiten mit OpenColorIO

Affinity Designer ermöglicht nicht nur eine Bearbeitung in 32-Bits, sondern bietet auch OpenColorIO. Dieses System wurde speziell für Workflows mit vollständigem Farbmanagement entwickelt. OpenColorIO wird zwar hauptsächlich in Filmproduktionen verwendet, lässt sich aber für jede Situation einsetzen, in der es von Anfang bis Ende auf ein präzises Farbmanagement ankommt.

Einrichten von OpenColorIO

Standardmäßig sind die OpenColorIO-Features von Affinity Designer so integriert, dass sie ohne "fremde Hilfe" nicht einsatzbereit sind. Sie benötigen eine Konfigurationsdatei (*.ocio) und eine Reihe unterstützender Dateien wie z. B. Lookup-Tabellen.

Auf der OpenColorIO-Website (http://www.opencolorio.org) finden Sie einige Beispielkonfigurationen mit verschiedenen Eingabe- und Ausgabeprofilen – inklusive einige ACES-Konfigurationen (Academy Colour).

Konfigurieren der OpenColorIO-Unterstützung:
  1. Laden Sie die gewünschte OpenColorIO-Konfiguration herunter und extrahieren Sie das Archiv in einen Ordner.
  2. Wählen Sie im Menü Affinity Designer die Option Einstellungen aus.
  3. Wählen Sie im Menü Bearbeiten die Option Einstellungen aus.
  4. Klicken Sie im Tab Farbe unter OpenColorIO-Konfigurationsdatei auf Auswählen und wechseln Sie zu dem extrahierten Ordner. Wählen Sie die Konfigurationsdatei (*.ocio) aus.
  5. Klicken Sie unter OpenColorIO-Suchordner auf Auswählen und wählen Sie den extrahierten Ordner aus. Nachdem Sie vorhin die .ocio-Konfigurationsdatei festgelegt haben, ist dieser Ordner wahrscheinlich bereits als aktueller Ordner markiert.
  6. Sie müssen das Programm nun neu starten, damit die OpenColorIO-Einstellungen umgesetzt werden können.

Arbeiten mit OpenColorIO

Die OpenColorIO-Funktionalität lässt sich in unsere Programm auf zwei Arten nutzen:

OCIO-Anpassung

Eine OCIO-Anpassungsebene, die Role - scene_linear mit Utility - Linear - sRGB verbindet.

SIEHE AUCH: